Portrait of Marta Colombo

Das Telefon klingelt. “Pascal, hier ist Marta. Ich brauche Portraitbilder. Wolgang van Triel hat mir gesagt, ich soll dich fragen, du kannst das. Wann hast du Zeit? Ich baue gerade eine Installation im Lehmbruck Museum auf.” Dort haben wir uns dann auch getroffen. Es bietet sich an, wenn man Künstler bei der Arbeit porträtiert. So habe ich Marta Colombo kennengelernt. Bei einem netten Gespräch habe ich Portraits von ihr gemacht und ihre Arbeiten fotografiert, die im Rahmen der Ausstellung “Wahlverwandtschaften” im Lehmbruck Museum in Duisburg zu sehen waren.

Marta Colombos künstlerische Arbeiten befassen sich mit Gegenwart und Geschichte, eine Zeitreise zwischen Italien und Deutschland. Dabei schöpft sie aus einem persönlich zusammengetragenem Archiv mit Fotografien, Bildern und Dokumenten. Ihre Arbeiten und Installationen nehmen Bezug zum Raum und Ort. Es sind Fragmente und Kollagen verbunden mit Elementen der Architektur, welche mit der Dimension spielen.